Das objektepistemologische Potential des Affordanzkonzeptes James Gibsons und seine Bedeutung als Grundlage von 'Objektbiographien‘

Methodologische Anmerkungen und exemplarische Fallstudie

Matthias Jung

Veröffentlicht in: Objektepistemologien
Jahr: 2018
DOI: 10.17171/3-59-7
Shortlink: edition-topoi.org/articles/details/1445
  • Views 68
  • Downloads 46
  • dEbook 30

Abstract

Ziel des Beitrages ist es, die hinter dem Verfassen von ‚Objektbiographien‘ archäologischer Gegenstände stehenden Intentionen aufzunehmen und zugleich die mit derartigen ‚Biographien‘ verbundenen Schwierigkeiten, insbesondere die Anthropomorphisierung von Objektenund deren Aufwertung zu Handlungsinstanzen, zu vermeiden. Zu diesem Zweckwerden die objektepistemolo­gischen Potentiale zum einen der sozialwissenschaftlichen Methodologie der Objektiven Hermeneutik und zum anderen des wahrnehmungspsychologischen Affordanzkonzeptes von James Gibson herausgearbeitet und anhand einer Fallstudie erläutert.

Autoren

Matthias Jung

Matthias Jung (Dissertation 2004, Habilitation 2008) lehrt Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Familiensoziologie, Arbeitsmarktforschung, Mediensoziologie, Sozialstrukturen traditionaler Gesellschaften, Sozialarchäologie, Hermeneutik materieller Kultur.


Citation

Matthias Jung, "Das objektepistemologische Potential des Affordanzkonzeptes James Gibsons und seine Bedeutung als Grundlage von 'Objektbiographien‘ . Methodologische Anmerkungen und exemplarische Fallstudie", in: Markus Hilgert, Henrike Simon and Kerstin P. Hofmann (Eds.), Objektepistemologien. Zur Vermessung eines transdisziplinären Forschungsraums, Berlin: Edition Topoi, 2018, 135–178
BibTeX
@incollection{Jung2018,
  author = {Matthias Jung},
  title = {Das objektepistemologische Potential des Affordanzkonzeptes James Gibsons und seine Bedeutung als Grundlage von 'Objektbiographien‘ },
  subtitle = {Methodologische Anmerkungen und exemplarische Fallstudie},
  pages = {135-178},
  editor = {Markus Hilgert and Henrike Simon and Kerstin P. Hofmann},
  booktitle = {Objektepistemologien},
  booksubtitle = {Zur Vermessung eines transdisziplinären Forschungsraums},
  series = {Berlin Studies of the Ancient World},
  number = {59},
  date = {2018},
  publisher = {Edition Topoi},
  location = {Berlin},
  keywords = { "Affordanz", "Bronzezeit"},
  url = {http://edition-topoi.org/articles/details/1445},
  urldate = {2019-06-19},
  doi = {10.17171/3-59-7},
}