Die Entstehung von mittelalterlichen Doppelstädten in der Mark Brandenburg

Winfried Schich

Veröffentlicht in: Enge Nachbarn
Jahr: 2017
DOI: 10.17171/3-47-11
Shortlink: edition-topoi.org/articles/details/1357
  • Views 108
  • Downloads 108
  • dEbook 48

Abstract

Doppelstädte entstanden vor allem im 13. Jahrhundert, in der Zeit der Ausbreitung der Stadt mit besonderem Recht, deren wirtschaftlich aktive Bewohner eine lokale städtische Gemeinde bildeten und gleichzeitig in einem Vertragsverhältnis zu einem Herrschaftsträgerstanden. Wo sich dies nicht in einem einzigen Siedlungs- und Rechtskörper realisieren ließ, konnte eine Doppelstadt entstehen. Ein häufiger Grund war eine herrschaftliche Konkurrenzsituation am Ort. Aber auch die Ansiedlung einer größeren Gruppe von Neusiedlern, deren Integration in die bestehende Stadt Schwierigkeiten bereitete, in einer ergänzenden Neustadt zur wirtschaftlichen Stärkung des Ortes und die Lage beiderseits eines Flussübergangs konnten eine Rolle spielen.

Autoren


Citation

Winfried Schich, "Die Entstehung von mittelalterlichen Doppelstädten in der Mark Brandenburg", in: Ines Beilke-Voigt and Oliver Nakoinz (Eds.), Enge Nachbarn. Das Problem von Doppelburgen und Mehrfachburgen in der Bronzezeit und im Mittelalter, Berlin: Edition Topoi, 2017, 309–331
BibTeX
@incollection{Schich2017,
  author = {Winfried Schich},
  title = {Die Entstehung von mittelalterlichen Doppelstädten in der Mark Brandenburg},
  pages = {309-331},
  editor = {Ines Beilke-Voigt and Oliver Nakoinz},
  booktitle = {Enge Nachbarn},
  booksubtitle = {Das Problem von Doppelburgen und Mehrfachburgen in der Bronzezeit und im Mittelalter},
  series = {Berlin Studies of the Ancient World},
  number = {47},
  date = {2017},
  publisher = {Edition Topoi},
  location = {Berlin},
  keywords = { "Doppelstadt", "Ergänzungsstadt", "Konkurrenzstadt", "Neustadt", "Stadtgemeinde", "Stadtherrschaft", "Vorstadt"},
  url = {http://edition-topoi.org/articles/details/1357},
  urldate = {2018-07-19},
  doi = {10.17171/3-47-11},
}