Edelmetallschmuck der Wikingerzeit – Analysen und Interpretationen

Heidemarie Eilbracht

Veröffentlicht in: Verborgenes Wissen. Innovation und Transformation feinschmiedetechnischer Entwicklungen im diachronen Vergleich
Jahr: 2016
DOI: 10.17171/3-35-10
URN (PDF): urn:nbn:de:kobv:11-100242211
Shortlink: edition-topoi.org/articles/details/1018
  • Views 622
  • Downloads 448
  • dEbook 432

Abstract

Der Beitrag befasst sich mit dem Filigran- und Granulationsschmuck im ersten Jahrtausend n. Chr. Aufgrund der charakteristischen Herstellung dieser Produkte sind sie besonders gut geeignet, das technische Wissen der Produzenten und dessen handwerkliche Umsetzung in dieser Zeit zu untersuchen: Sie bestehen aus hochwertigem Rohmaterial (Edelmetall), sie werden mit Hilfe spezifischer Werkzeuge hergestellt (Pressmodel) und sie bestehen häufig aus mehreren hundert Einzelteilen. Damit bieten sie eine breite Ausgangsbasis für Studien zur Homogenität des Metalls und zur Einheitlichkeit der Herstellungsverfahren. Anhand der goldenen Objekte des wikingischen Schmuckensembles von der Insel Hiddensee und der an ihnen durchgeführten Materialanalysen werden diese Fragen beispielhaft diskutiert.

Autoren

Heidemarie Eilbracht

Heidemarie Eilbracht studierte Ur- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie und Geschichte in Münster, Westfalen. Bis 2011 arbeitete sie in verschiedenen Positionen in der Bodendenkmalpflege und in anderen wissenschaftlichen Institutionen. Seit 2012 ist sie in einem internationalen Projekt zur Archäologie des westlichen Baltikums am Museum für Vor- und Frühgeschichte in Berlin tätig und lehrt darüber hinaus am Institut für Prähistorische Archäologie der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen zum einen im Bereich der Forschungsgeschichte, zum anderen in der Erforschung des Metallhandwerks, insbesondere des frühen Mittelalters und der Wikingerzeit. Gemeinsam mit Kollegen hat sie das Netzwerk Archäologisch-Historisches Metallhandwerk (NAHM) initiiert.


Citation

Heidemarie Eilbracht, "Edelmetallschmuck der Wikingerzeit – Analysen und Interpretationen", in: Barbara Armbruster, Heidemarie Eilbracht, Oliver Hahn and Orsolya Heinrich-Tamáska (Eds.), Verborgenes Wissen. Innovation und Transformation feinschmiedetechnischer Entwicklungen im diachronen Vergleich, Berlin: Edition Topoi, 2016, 241–262
BibTeX
@incollection{Eilbracht2016,
  author = {Heidemarie Eilbracht},
  title = {Edelmetallschmuck der Wikingerzeit – Analysen und Interpretationen},
  pages = {241-262},
  editor = {Barbara Armbruster and Heidemarie Eilbracht and Oliver Hahn and Orsolya Heinrich-Tamáska},
  booktitle = {Verborgenes Wissen. Innovation und Transformation feinschmiedetechnischer Entwicklungen im diachronen Vergleich},
  series = {Berlin Studies of the Ancient World},
  number = {35},
  date = {2016},
  publisher = {Edition Topoi},
  location = {Berlin},
  keywords = { "Edelmetall", "Filigran", "Granulation", "Hiddensee", "Lötverfahren", "Metallanalysen", "Pressmodel", "Wikingerschmuck"},
  url = {http://edition-topoi.org/articles/details/1018},
  urldate = {2019-12-07},
  doi = {10.17171/3-35-10},
  urn = {urn:nbn:de:kobv:11-100242211},
}