Eine 'religiöse Mutation der Spätantike': Von tribaler Genealogie zum Gottesbund

Koranische Refigurationen pagan-arabischer Ideale nach biblischen Modellen

Angelika Neuwirth

Veröffentlicht in: Genealogie und Migrationsmythen im antiken Mittelmeerraum und auf der arabischen Halbinsel
Jahr: 2014
DOI: 10.17171/3-29-10
URN (PDF): urn:nbn:de:kobv:11-100213669
Shortlink: edition-topoi.org/articles/details/726
  • Views 1019
  • Downloads 629
  • dEbook 695

Abstract

Der Artikel verfolgt die “Migration” der Gemeinde Muhammads aus ihrem tribal orientierten arabischen Milieu in die Textwelt der biblischen Tradition. In Auseinandersetzung mit der paganen Gesellschaftsordnung und ihrem Wertekanon ersetzte die koranische Gemeinde bereits während der mekkanischen Wirkungszeit des Propheten die vorherrschende Stammesloyalität durch ein spirituelles Treueverhältnis mit Gott. Biblische Figuren wurden zu Vorbildern, allen voran Abraham, der sich von seinem – dem Götzendienst anhängenden – Clan distanziert hatte. Nach ihrer Niederlassung in Medina fand sich die Gemeinde mit einem neuen, biblischen Clankonzept konfrontiert: demjenigen der Nachkommen Abrahams, die den Anspruch auf einen privilegierten Status aufgrund der “Verdienste der Väter” erhoben. In einem weiteren Verhandlungsprozess wird daher ein neues Bild von Abraham geprägt, den die Gemeinde als ausschließlich spirituelles Rollenmodell versteht, losgelöst von seinen genealogischen Nachkommen, vielmehr integriert in eine Gemeinschaft der Propheten, die in dieser Phase an die Stelle der physischen Vorfahren der Gemeinde getreten waren und als die wirklichen Ahnen der Gläubigen Anerkennung genossen.

Autoren

Angelika Neuwirth

Angelika Neuwirth, Jahrgang 1943, Dr. phil. (Göttingen 1972), Habilitation (München 1979), ist Professorin für Arabistik an der Freien Universität Berlin und Leiterin des Projekts “Corpus Coranicum. Überlieferung und Historisch-literaturwissenschaftlicher Kommentar”. Arbeitsschwerpunkte: Koran und Spätantike, Literatur des arabisch-israelischen Konflikts.


Citation

Angelika Neuwirth, "Eine 'religiöse Mutation der Spätantike': Von tribaler Genealogie zum Gottesbund. Koranische Refigurationen pagan-arabischer Ideale nach biblischen Modellen", in: Almut-Barbara Renger and Isabel Toral-Niehoff (Eds.), Genealogie und Migrationsmythen im antiken Mittelmeerraum und auf der arabischen Halbinsel, Berlin: Edition Topoi, 2014, 203–232
BibTeX
@incollection{Neuwirth2014,
  author = {Angelika Neuwirth},
  title = {Eine 'religiöse Mutation der Spätantike': Von tribaler Genealogie zum Gottesbund},
  subtitle = {Koranische Refigurationen pagan-arabischer Ideale nach biblischen Modellen},
  pages = {203-232},
  editor = {Almut-Barbara Renger and Isabel Toral-Niehoff},
  booktitle = {Genealogie und Migrationsmythen im antiken Mittelmeerraum und auf der arabischen Halbinsel},
  series = {Berlin Studies of the Ancient World},
  number = {29},
  date = {2014},
  publisher = {Edition Topoi},
  location = {Berlin},
  keywords = { "Abraham", "Bibel", "Genealogie", "Koran", "spätantikes Arabien"},
  url = {http://edition-topoi.org/articles/details/726},
  urldate = {2019-12-12},
  doi = {10.17171/3-29-10},
  urn = {urn:nbn:de:kobv:11-100213669},
}