Griechische Wanderungsnarrative und ihre Wirkung

Hans-Joachim Gehrke

Veröffentlicht in: Vom Wandern der Völker. Migrationserzählungen in den Altertumswissenschaften
Jahr: 2017
DOI: 10.17171/3-41-2
URN (PDF): urn:nbn:de:kobv:188-fudocsdocument000000027427-1
Shortlink: edition-topoi.org/articles/details/1238
  • Views 729
  • Downloads 564
  • dEbook 201

Abstract

Eines der Hauptcharakteristika der intentionalen Geschichte der Griechen, also der Geschichte in ihrer eigenen Sicht, war die wesentliche Rolle, die Geschichten von Wanderungen, Kolonisation, Vertreibungen und Rückwanderungen spielten. Diese Narrative dienten
als Elemente zur Organisierung und Strukturierung der Vergangenheit, zur Bestimmung von Nähe und Differenz, zur Erklärung von Freundschaft und Feindschaft. Durch den Einsatz solcher Geschichten und der ihnen innewohnenden Prinzipien konnten die Griechen auch ihnen fremden Gruppen, den ‚Barbaren‘, einen Platz in ihrem eigenen Vergangenheitsraum geben. Da manche dieser Gruppen (das prominenteste Beispiel sind die Römer) diese ‚Geschichten‘ als Teil ihrer eigenen Tradition übernahmen, blieben diese ein Modell zur Erklärung und historischen Strukturierung von Veränderungs- und Entwicklungsprozessen. Sogar die moderne historische Forschung, die doch viele dieser Geschichte durch Quellenkritik dekonstruiert hat, steht sehr häufig noch unter dem Einfluss dieser Modelle und Konzepte.

Autoren

Hans-Joachim Gehrke

Hans-Joachim Gehrke ist emeritierter Professor der Universität Freiburg (Breisgau) und Beauftragter des Rektors für das University College Freiburg. Nach seiner Habilitation 1982 in Göttingen war er Professor für Alte Geschichte an der Universität Würzburg, der Freien Universität Berlin und der Universität Freiburg. In den Jahren 2008 bis 2011 war er Präsident des Deutschen Archäologischen Instituts. Seine Forschungsinteressen sind Griechische Geschichte, Historische Ethnografie des zentralen und östlichen Mittelmeerraums, soziale Konflikte und soziale Integration sowie Konzepte kollektiver Identitäten.

 


Citation

Hans-Joachim Gehrke, "Griechische Wanderungsnarrative und ihre Wirkung", in: Felix Wiedemann, Kerstin P. Hofmann and Hans-Joachim Gehrke (Eds.), Vom Wandern der Völker. Migrationserzählungen in den Altertumswissenschaften, Berlin: Edition Topoi, 2017, 41–65
BibTeX
@incollection{Gehrke2017,
  author = {Hans-Joachim Gehrke},
  title = {Griechische Wanderungsnarrative und ihre Wirkung},
  pages = {41-65},
  editor = {Felix Wiedemann and Kerstin P. Hofmann and Hans-Joachim Gehrke},
  booktitle = {Vom Wandern der Völker. Migrationserzählungen in den Altertumswissenschaften},
  series = {Berlin Studies of the Ancient World},
  number = {41},
  date = {2017},
  publisher = {Edition Topoi},
  location = {Berlin},
  keywords = { "Dorische Wanderung", "Gründung", "intentionale Geschichte", "Ionische Wanderung", "Kolonisation", "Mythos"},
  url = {http://edition-topoi.org/articles/details/1238},
  urldate = {2019-06-16},
  doi = {10.17171/3-41-2},
  urn = {urn:nbn:de:kobv:188-fudocsdocument000000027427-1},
}