Infrastructures, Mobility and Water Management. The Iberian Peninsula in the Imperial and Post-Imperial Context

Ernst Baltrusch, Ignacio Czeguhn, Stefan Esders, Hans Kopp, Cosima Möller, Manfred G. Schmidt, Christian Wendt

Veröffentlicht in: Space and Knowledge
Jahr: 2016
DOI: 10.17169/FUDOCS_document_000000025991
Shortlink: edition-topoi.org/articles/details/1095
  • Views 748
  • Downloads 330
  • dEbook 372

Abstract

This paper investigates the way in which technical and normative knowledge relating to infrastructures, mobility and water management, which the Romans began developing in the republican period, was functionalized for the purpose of expanding the empire in the Iberian Peninsula, starting with the establishment of Roman provincial rule and continuing into the Islamic epoch. It also examines how that knowledge was entrenched in the individual Iberian provinces, and adapted to reflect specific local features. In addition to shedding light on how imperial concepts manifested themselves in the appropriation of space in specific contexts, the example of the Iberian Peninsula elucidates both how the knowledge in question was adapted to meet ‘regional-political’ objectives once the imperial frame of reference fell away and how it was ultimately restructured, modified and legitimized to reflect overriding religious considerations. The paper also provides examples indicating the degree to which antique concepts lent themselves to transformation while simultaneously representing both a potential and a challenge for any subsequent rulers.

Autoren

Ernst Baltrusch

Ernst Baltrusch ist Professor für Alte Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin. Seine Arbeit richtet sich auf die römische Geschichte der späten Republik und der frühen Kaiserzeit, das antike Völkerrecht, das antike Judentum in seinen Beziehungen zum Römischen Reich sowie die Geschichte Spartas.

Ignacio Czeguhn

Ignacio Czeguhn (Dr. iur., Würzburg 2001), Habilitation (Würzburg 2006), ist Professor für deutsches und europäisches Zivilrecht sowie vergleichende Rechtsgeschichte an der Freien Universität Berlin und Leiter des research projects (B-1-2) Water Law. Seine Arbeit konzentriert sich auf die Geschichte der obersten Gerichte in Europa, die Rechtsgeschichte auf der iberischen Halbinsel sowie die europäische Rechtsgeschichte des 19. Jahrhunderts.

Stefan Esders

Stefan Esders ist Professor für die Geschichte der Antike und des Mittelalters am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin. Seine Forschungsschwerpunkte befassen sich mit Kontinuität, Wandel und Akkulturation in der Transformation von der Antike zum Mittelalter, Religion und ihr Stellenwert in der politischen Identitätsbildung in der Spätantike und im Mittelalter sowie mit der feudalen Gesellschaft und den Familienstrukturen im mittelalterlichen Europa.

Hans Kopp

Hans Kopp M.A. (Berlin 2012), ist Doktorand in alter Geschichte an der Freien Universität Berlin. Seine Dissertation behandelt die Entwicklung von Konzepten der Seeherrschaft in der antiken Welt, von Thucydides bis in die spätrömische Republik.

Cosima Möller

Cosima Möller ist Professorin für Bürgerliches und Römisches Recht an der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungen befassen sich mit Vertragsrecht, Eigentumsrecht und Rechtsverfahren in der römischen Antike sowie mit dem Einfluss griechischer Philosophie auf römisches Recht, mit der ius commune in der Rechtssprechung des Deutschen Reichsgericht von 1879 bis 1900, sowie mit zeitgenössischem bürgerlichen Recht.

Manfred G. Schmidt

Manfred G. Schmidt ist Direktor des Forschungszentrums “Corpus Inscriptionum Latinarum” der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, das sich der digitalen Katalogisierung epigraphischer Zeugnisse des ehemaligen Römischen Imperiums widmet.

Christian Wendt

Christian Wendt ist Juniorprofessor für Alte Geschichte an der Freien Universität Berlin und Leiter des Berlin Thucydides Center. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die griechische Geschichte des 5. Jahrhunderts v. Chr., insbesondere Thukydides, antikes Völkerrecht, die späte römische Republik und der frühe Prinzipat sowie die moderne Rezeptionsgeschichte der Antike, vor allem in der Politikwissenschaft.


Citation

Ernst Baltrusch, Ignacio Czeguhn, Stefan Esders, Hans Kopp, Cosima Möller, Manfred G. Schmidt and Christian Wendt, "Infrastructures, Mobility and Water Management. The Iberian Peninsula in the Imperial and Post-Imperial Context", in: Space and Knowledge. Topoi Research Group Articles, eTopoi. Journal for Ancient Studies, Special Volume 6 (2016), 220–249
BibTeX
@article{Wendt2016,
  author = {Ernst Baltrusch and Ignacio Czeguhn and Stefan Esders and Hans Kopp and Cosima Möller and Manfred G. Schmidt and Christian Wendt},
  title = {Infrastructures, Mobility and Water Management. The Iberian Peninsula in the Imperial and Post-Imperial Context},
  journaltitle = {Space and Knowledge},
  journalsubtitle = {Topoi Research Group Articles},
  pages = {220-249},
  series = {Berlin Studies of the Ancient World},
  date = {2016},
  publisher = {Exzellenzcluster 264 Topoi},
  location = {Berlin},
  keywords = { "empire", "Iberian Peninsula", "infrastructure", "mobility", "Roman law", "Transformation", "water management"},
  url = {http://edition-topoi.org/articles/details/1095},
  urldate = {2019-07-19},
  doi = {10.17169/FUDOCS_document_000000025991},
}