Keplers Seelenlehre zwischen Physik und Theologie

Sascha Salatowsky

Veröffentlicht in: Vom Seelengefährt zum Glorienleib
Jahr: 2018
DOI: 10.17171/3-57-7
Shortlink: edition-topoi.org/articles/details/1458
  • Views 220
  • Downloads 204
  • dEbook 107

Abstract

Dieser Beitrag untersucht Keplers Weltharmonik mit Blick auf das Leib-Seele-Verhältnis sowie die Auferstehung. Bei Kepler sind Körper und Seele nicht so stark voneinander getrennt, dass es der Vermittlung bedürfte. Trotzdem gibt es Ähnlichkeiten zu Theorien des Seelenleibs: Die in Keplers Werk Harmonices Mundi entworfene Weltenharmonie findet ihre Entsprechung in der Beschreibung der Seelenharmonie. Eine wesentliche Rolle spielt beim Auffinden der Harmonie in der imperfekten materiellen Welt die Seelentätigkeit. Keplerfragt danach, wie die Seele, die doch der Sitz des Immateriellen ist, durch die Sinnesorgane Entitäten aufnimmt, die mit Materie verbunden sind. Hierbei geht es vor allem um mathematische und geometrische Begriffe, die Kepler als Bindeglied zwischen den Sinnesdingen und der von den Sinnesdingen losgelösten Harmonie versteht. Intensiv setzt sich Kepler mit Platons und Proklos’ Ausführungen zur Seelenlehre auseinander. Für Kepler geht es dabei auch um die Verbesserung der heidnischen Seelenlehre und die Vereinbarung mit christlichen Vorstellungen, wobei er Platons Timaios als Kommentar zum 1. Buch Moses sieht. Deutlich wird an der Auseinandersetzung mit Keplers Thesen, welcher philosophischen Bedingungen und Konstellationen das Ochēma-Konzept bedarf, um in der Seelenlehre eine prominente Rolle als Raum bzw. Ort meta-physischer Transaktionen zu finden, und an welchen Konstellationen es eine systematisch motivierte Begrenzung und Transformation erfährt.

Autoren

Sascha Salatowsky

Sascha Salatowsky ist seit 2017 Wissenschaftlicher Referent für das Veranstaltungsprogramm und die Öffentlichkeitsarbeit der Forschungsbibliothek Gotha der Universität Erfurt. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Philosophie, Theologie und Wissenschaftsgeschichte der Frühen Neuzeit. Hierzu zählen vor allem Studien zur Psychologie, Metaphysik und Ethik im Aristotelismus, Sozinianis-mus und in der Frühaufklärung.


Citation

Sascha Salatowsky, "Keplers Seelenlehre zwischen Physik und Theologie", in: Verena Olejniczak Lobsien, Bernd Roling, Lutz Bergemann and Bettina Bohle (Eds.), Vom Seelengefährt zum Glorienleib. Formen aitherischer Leiblichkeit, Berlin: Edition Topoi, 2018, 163–205
BibTeX
@incollection{Salatowsky2018,
  author = {Sascha Salatowsky},
  title = {Keplers Seelenlehre zwischen Physik und Theologie},
  pages = {163-205},
  editor = {Verena Olejniczak Lobsien and Bernd Roling and Lutz Bergemann and Bettina Bohle},
  booktitle = {Vom Seelengefährt zum Glorienleib},
  booksubtitle = {Formen aitherischer Leiblichkeit},
  series = {Berlin Studies of the Ancient World},
  number = {57},
  date = {2018},
  publisher = {Edition Topoi},
  location = {Berlin},
  keywords = { "Rezeption", "Seele"},
  url = {http://edition-topoi.org/articles/details/1458},
  urldate = {2019-12-06},
  doi = {10.17171/3-57-7},
}