Metaphors as Models of Thinking

Wolfgang Raible

Veröffentlicht in: Spatial Metaphors. Ancient Texts and Transformations
Jahr: 2016
DOI: 10.17171/3-39-3
URN (PDF): urn:nbn:de:kobv:11-100240831
Shortlink: edition-topoi.org/articles/details/980
  • Views 593
  • Downloads 437
  • dEbook 358

Abstract

Unsere kognitive Fähigkeit, die Welt um uns zu interpretieren, beruht weitgehend auf Metapher und Metonymie. Beide erlauben es uns, ausgehend von den Prinzipien von Ähnlichkeit und Kontiguität zwischen Konzepten, Beziehungen zwischen Unbekanntem und Bekanntem, Entlegenem und Naheliegendem, Unsichtbarem und Sichtbarem zu sehen. Die Atomisten schufen solch eine Ähnlichkeit oder Analogie zwischen der sichtbaren griechischen Schrift und der unsichtbaren Welt der Atome. Zeitgenössische Biologen nutzen dieses Denkmodell weiterhin in Bezug auf molekulare Biologie. Durch vielfältige Beispiele von der Bibelexegese bis zur Welt der Naturwissenschaft und Technik wird die weite Verbreitung solcher Denkmodelle (und teilweise auch ihre Zeitgebundenheit) aufgezeigt. In der Vergangenheit bestand ein großes Problem in der Hauptströmung europäischen Denkens, die auf Beziehungen zwischen Wörten statt zwischen Konzepten, wie im Fall der Metapher, beharrte.

Autoren

Wolfgang Raible

Wolfgang Raible, Dr.phil (Kiel 1965), Habilitation (Köln 1971), studierte Klassische Philologie an den Universitäten von Kiel, Innsbruck, Poitiers und Salamanca. Er wurde 1971 nach dem Abschluss seiner Habilitation Lehrbeauftragter für Romanistik an der Universität zu Köln. Daraufhin wurde er 1975 als Professor für Romanistik an die Universität Siegen berufen und 1978 an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Er gründete 1985 den Sonderforschungsbereich “Übergänge und Spannungsfelder zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit”, den er von 1985 bis 1996 koordinierte. Seit 1986 ist er ordentliches Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Er erhielt 1990 den Landesforschungspreis des Landes Baden-Württemberg, den Gottfried Wilhelm Leibniz Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft 1992 und 2002 die Heisenberg Medaille der Alexander von Humboldt-Stiftung. Seit April 2007 ist er emeritiert.


Citation

Wolfgang Raible, "Metaphors as Models of Thinking", in: Fabian Horn and Cilliers Breytenbach (Eds.), Spatial Metaphors. Ancient Texts and Transformations, Berlin: Edition Topoi, 2016, 21–42
BibTeX
@incollection{Raible2016,
  author = {Wolfgang Raible},
  title = {Metaphors as Models of Thinking},
  pages = {21-42},
  editor = {Fabian Horn and Cilliers Breytenbach},
  booktitle = {Spatial Metaphors. Ancient Texts and Transformations},
  series = {Berlin Studies of the Ancient World},
  number = {39},
  date = {2016},
  publisher = {Edition Topoi},
  location = {Berlin},
  keywords = { "Kognition", "Konzepte", "Metapher", "Metonymie"},
  url = {http://edition-topoi.org/articles/details/980},
  urldate = {2019-06-26},
  doi = {10.17171/3-39-3},
  urn = {urn:nbn:de:kobv:11-100240831},
}