Zwischen Resistenz und Integration. Lokale Clanchefs im römischen Nordafrika

Claudia Tiersch

Veröffentlicht in: Amici - socii - clientes? Abhängige Herrschaft im Imperium Romanum
Jahr: 2015
DOI: 10.17171/3-31-11
URN (PDF): urn:nbn:de:kobv:188-fudocsdocument000000022781-5
Shortlink: edition-topoi.org/articles/details/837
  • Views 778
  • Downloads 505
  • dEbook 635

Abstract

Im Zentrum der Untersuchung stehen Clanchefs und ihre Rolle bei der Integration von Nomadenstämmen unter römische Verwaltung in den Jahren der römischen Herrschaft über Nordafrika von 146 v. Chr. bis ins 5. Jh. n. Chr. Ausgangspunkt der Überlegungen war, daß die ausschließlich in Personenverbänden verlaufende Organisation nomadischer Stämme für die nach dem Kriterium der Ortsfestigkeit operierende römische Verwaltung nach der Eroberung Nordafrikas 146 v. Chr. eine neuartige Herausforderung darstellte. Und es waren v. a. die Anführer dieser Stämme, deren lokale Autonomieansprüche durch die gegenüber den vorherigen Numiderkönigen intensivere Kontrolltätigkeit der Römer eingeschränkt wurden und die deshalb verstärkt rebellierten. Deshalb wurde untersucht, wie der römischen Verwaltung eine Adaption an diese andersartigen lokalen Machtstrukturen gelang. In der Tat ist die zunehmende Stabilität der römischen Herrschat ab dem 2. Jh. n. Chr. nicht unwesentlich mit der erfolgreichen Einbindung nomadischer Clanchefs verknüpft, die z. B. durch Bürgerrechtsverleihungen privilegiert wurden, während das Machtgefüge innerhalb der Stämme und damit lokale Machtstrukturen weitgehend unangetastet blieben. Dies führte zu der ambivalenten Situation, daß der schwindende Einfluss Roms in Nordafrika ab dem 5. Jh. zwar in ein erneutes Erstarken der Territorialmacht von Nomadenstämmen mündete, deren Anführer sich aber weiterhin auf Rom als Quelle ihres Prestiges beriefen.

Autoren

Claudia Tiersch

Claudia Tiersch ist Professorin für Alte Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind die Beziehungen zwischen Staat und Kirche in der Spätantike, die athenische Demokratie des 4. Jahrhunderts v. Chr., christliche Askese sowie politische und rechtliche Grundlagen der römischen Republik.


Citation

Claudia Tiersch, "Zwischen Resistenz und Integration. Lokale Clanchefs im römischen Nordafrika", in: Ernst Baltrusch and Julia Wilker (Eds.), Amici - socii - clientes? Abhängige Herrschaft im Imperium Romanum, Berlin: Edition Topoi, 2015, 243–273
BibTeX
@incollection{Tiersch2015,
  author = {Claudia Tiersch},
  title = {Zwischen Resistenz und Integration. Lokale Clanchefs im römischen Nordafrika},
  pages = {243-273},
  editor = {Ernst Baltrusch and Julia Wilker},
  booktitle = {Amici - socii - clientes? Abhängige Herrschaft im Imperium Romanum},
  series = {Berlin Studies of the Ancient World},
  number = {31},
  date = {2015},
  publisher = {Edition Topoi},
  location = {Berlin},
  keywords = { "Akkulturation", "Clans", "Nomaden", "Romanisierung", "Römisches Afrika"},
  url = {http://edition-topoi.org/articles/details/837},
  urldate = {2019-09-22},
  doi = {10.17171/3-31-11},
  urn = {urn:nbn:de:kobv:188-fudocsdocument000000022781-5},
}